Erweiterung Schulanlage Kappeli Buchs

Projektwettbewerb auf Einladung 2020, 2. Rang

Der Wettbewerbsperimeter wird durch die Volksgartenstrasse in zwei Bereiche geteilt. Im Westen befindet sich das eigentliche Schulareal mit dem Primarschulhaus aus den 50er Jahren und den drei nicht erhaltenswerten Pavillons. Gegenüber der Volksgartenstrasse liegt ein qualitätsvoller öffentlicher Spielplatz sowie die Parzelle des bestehenden Kindergartens aus den 50er Jahren. An den Perimeter grenzt im Westen der grossflächige Parkplatz der Migros, erschlossen durch die kantonale Churerstrasse und im Süden folgt eine kleinmassstäbliche Wohnzone. Die Schulanlage befindet sich im Übergangsbereich zwischen städtebaulich grösseren Strukturen, welche sich zur Bahnhofstrasse hin in Flächenausdehnung und Höhe entwickeln, sowie der sehr kleinteiligen und niedrigen Gebäudetypologien.

Das geforderte Raumangebot wird in zwei Bauvolumen umgesetzt.Der Haupteingang findet sich in den Neubau verlegt und ist sowohl von Norden wie von Süden zugänglich. Das Erdgeschoss mit der Eingangshalle und dem grossflächigen Lehrerzimmer ist mit grosszügiger Raumhöhe vorgesehen. Über breite Stufen gelangt man auf das Niveau der bestehenden Schulanlage und wird weiter zur zweiläufigen Treppe geführt, welche die Obergeschosse erschliesst. 

Kindergarten und Tagesstätte werden im zweiten Neubau entlang der Volksgartenstrasse zusammengefasst, wobei die vier Kindergartengruppen im Erdgeschoss angeordnet sind. Die Setzung des Längsbaus gliedert den Aussenraum in zwei Bereiche. Im Osten der Zugangsbereich aus der Begegnungszone und Westen die geschützten Aussenspielflächen. Die beiden Kindergarteneingänge erschliessen jeweils zwei Gruppen. Die Tagesstätte ist im Obergeschoss vorgesehen, erreichbar über die beiden stirnseitigen Zugänge. 

Mit der städtebaulichen Setzung der Neubauten entstehen grosszügige und zusammenhängende Freiräume mit klaren Nutzungszuweisungen für Kindergarten und Schüler. Die Asphaltflächen in den Eingangs‐ und Erschliessungsbereichen strukturieren im Wechsel mit Grünflächen die Aussenräume. Zusammen mit dem öffentlichen Spielplatz und der parkähnlichen Erweiterung des alten Kindergartens entsteht eine weitläufige Schulanlage mit vielfältigen Spiel‐, Betätigungs‐ und Aneignungsmöglichkeiten. 

Jurybericht