Schulanlage Wiesenau St. Margareten, Erweiterung

Projektwettbewerb offen 2017

Das bestehende Schulareal liegt im Osten von St. Margrethen, umgeben von Wohnquartieren. Ortsbaulich sind in der umliegenden Bebauung nur wenige klare Strukturen vorhanden. Innerhalb des Areals sind Schulhaus und Turnhalle in Nord-Süd-Orientierung aufeinander ausgerichtet. Auch der bestehende Kindergarten nimmt insbesondere mit der Westfassade auf diese Ausrichtung Bezug, weist jedoch durch seinen leicht aufgefächerten, dreiteiligen Grundriss eine gewisse Eigenständigkeit mit Bezugnahme zum südlichen Strassenverlauf auf.

Die Schulerweiterung wird über einen freistehenden Neubau vorgeschlagen, welcher durch Platzierung und Ausrichtung die beiden Bestandesbauten zu einem ablesbaren Ensemble vereint und den Pausenhof neu fasst. Die Nutzungsverteilung ist klar definiert. Sämtliche Klassenzimmer mit den zugehörigen dienenden Räumen sind im Bestandesbau untergebracht. Der kompakte Neubau bietet Platz für die Werkräume sowie den flexibel nutzbaren Mehrzweckraum, welcher auch dem Mittagstisch dient.

Der bestehende Kindergarten wird über eine Aufstockung in Leichtbauweise ergänzt, wobei im Erdgeschoss drei, in der Aufstockung zwei Klassen untergebracht sind. Die Aufstockung belässt den grossen Grünraum im Norden und die geschützten Bäume im Süden unangetastet. Die Gruppenräume gehen jeweils unterschiedlich mit dem bestehenden Höhenversatz und den gewünschten gedeckten Aussenräumen um. Dies verleiht jedem Kindergarten einen individuellen Charakter. 

Jurybericht