Raiffeisenbank Obertoggenburg

Studienauftrag 2015

Das Neubauprojekt der Raiffeisenbank Obertoggenburg mit Gewerbe- und Wohnnutzung soll sich mit feinen Besonderheiten in das Ortsbild von Nesslau integrieren. Das inselförmige Areal zwischen Bahnhof- und Hauptstrasse liegt zentral in der ortsbaulichen Struktur von Nesslau – Neu St. Johann.

Die beiden punktförmigen Neubauten korrespondieren mit der bestehenden wie auch mit einer künftigen zonengerechten Bebauung. Während das Südhaus die Häuserzeile entlang der Hauptstrasse ergänzt, ist das Nordhaus bewusst entlang der Bahnhofstrasse orientiert. Die unterschiedliche Gebäudehöhe wie die Ausrichtung der beiden Häuser führen zu einer deutlichen Priorisierung des Bankgebäudes als Auftakt des Areals. Die Raiffeisenbank erstreckt sich über drei Geschosse im Nordhaus, wobei der 1.5-geschossige Kundenraum im Erdgeschoss liegt und starke Präsenz zum nördlichen Strassenraum ausstrahlt. Analog typischer umliegender Nutzungen verfügt das Südhaus über ein gewerblich genutztes Erdgeschoss und Wohnungen im 1. und 2. Obergeschoss. Die geplante Anordnung von Wohnen und Gewerbe ermöglicht auch ausserhalb der Arbeitszeiten eine angenehme Wohnatmosphäre im Südhaus.

Das Toggenburg hat eine lange Tradition in der Erstellung von Holzbauten, was auch in Nesslau, zum Teil in unmittelbarer Nähe, deutlich wird. Dementsprechend sind die Neubauten als zeitgemässe Holzelementbauten vorgesehen, wobei gewisse Elemente der traditionellen Bauweise aufgegriffen und neu interpretiert werden.